PDF2Printer

Zuletzt geändert von Gregor Herdy am 25/09/19, 15:58

PDF2Printer ist eine als MS-Windows Dienst installierte Anwendung um PDF aus einem überwachten Ordner automatisiert auf verschiedene Drucker auszugeben.

Funktionen

  • PDF-Druckdienst für 32 und 64bit Windows Betriebssysteme
  • Ordner-Überwachung druckt automatisiert alle im Ordner vorhandenen und neu hinzukommenden PDF
  • Konfiguration für Eingang, Archiv und Fehler Ordner
  • Nach dem Druckvorgang - Verschieben der PDF in den Archiv/Fehler Ordner bzw. Löschen der Datei
  • Auswahl - Standard Drucker aus der Liste der verfügbaren Drucker falls keine PCF Drucker-Steuerdatei mitgegeben wird
  • Service - Start/Stopp
  • Anzeige Log Datei
  • Konfiguration - Windows Service Account - als System oder Benutzer Account
  • Bei Start/Stopp des Services wird eine ASCII Datei (printers.pnames) mit dem Namen der verfügbaren Drucker erzeugt und in den überwachten Eingangsordner geschrieben. Damit können integrierte Anwendungen (z.B.: PDFmdx) die Namen der zur Verfügung stehenden Drucker auslesen, anzeigen und verwenden.
  • Unterordner Überwachung mit PCF Trigger Datei (Print Control File) ermöglicht den Druckstart der im Unterordner enthaltenen PDF zu triggern. Der Druckvorgang startet mit Auftreten der *.pcf Datei. Die in der PCF Datei gelisteten PDF werden in der angegebenen Reihenfolge auf dem ebenso angegebenen Drucker gedruckt.

Konfiguration

PDF2Printer-Konfiguration-TN.png

Ordner

  • Eingangs-Ordner:
    Alle in diesem Ordner vorhandenen und neu hinzukommenden PDF Dateien werden gedruckt.
  • Archiv Ordner:
    Die PDF Dateien können nach erfolgreicher Verarbeitung in diesem Ordner abgelegt werden.
  • Fehler Ordner:
    PDF Dateien landen hier wenn die Verarbeitung nicht erfolgreich war.

Optionen

Hier kann festgelegt werden was im Falle einer erfolgreichen bzw. fehlerhaften Verarbeitung mit der PDF Datei geschehen soll. Die PDF Datei kann nach einer erfolgreichen/fehlerhaften Verarbeitung entweder gelöscht oder in den Archiv/Fehler Ordner verschoben werden.

Drucker

Druckerliste beim Start des Dienstes erzeugen

Beim Start/Stopp des Dienstes wird eine ASCII Datei (printers.pnames) mit den Namen der verfügbaren Drucker erzeugt und in den überwachten Eingangs-Ordner geschrieben. Damit können integrierte Anwendungen (z.B.: PDFmdx) die Namen der zur Verfügung stehenden Drucker auslesen, anzeigen und verwenden.

Druck Komponente

Direkt - Hat der Drucker eine hohe Auflösung (z.B. 600dpi oder mehr) werden große Druckdaten erzeugt, was viele Ressourcen verbraucht und bei vielen Seiten entsprechend lange dauert. Die Druck Komponente "Direkt" ermöglicht eine wesentlich schnellere Druckausgabe mit weniger Ressourcen, speziell bei vielen Seiten und hoher Druckerauflösung.

Grafik - Bei dieser Druckmethode werden die PDF Dokumente für den Ausdruck zuerst in eine Grafikdatei mit der Auflösung des Druckers konvertiert. Der PDF Imagedruck bietet zusätzlich die skalierte Druckausgabe sowie eine automatische Seitenausrichtung.

Druck Modus

An Seite anpassen - Der Ausdruck wird optimal angepasst, wobei das Seitenverhältnis erhalten bleibt. Der Ausdruck wird horizontal oder vertikal auf das Maximum der Seite angepasst.

Aktuelle Größe (1:1) - Der Druck erfolgt mit 100%, es erfolgt keine Anpassung an die Seitengröße.

Auf Seite verkleinern - Ist ein Druck kleiner als die Seite so erfolgt der Ausdruck mit 100%. Ist der Druck größer als die Seite so wird der Ausdruck so verkleinert, dass er auf die Seite passt.

Skalierung (%) - Hier kann eine Anpassung der Größe des Drucks über einen Prozentsatz hinauf bzw. hinunter erfolgen.

Ausrichtung

Automatisch - Dabei wird z.B. ein A4 Querformat für den Ausdruck automatisch auf A4 Hochformat gedreht. Das Blatt wird damit optimal ausgenutzt, eine Skalierung ist in diesem Fall nicht erforderlich.

Hochformat/Querformat - Der Druck erfolgt immer in der konfigurierten Seitenorientierung. Der Ausdruck wird auf die Seite angepasst, z.B. wird ein A4 Querformat verkleinert damit es auf einer A4 Hochformat Seite gedruckt werden kann.

Dienst Konfiguration

Der Benutzer unter dem der Dienst läuft lässt sich konfigurieren. Der für einen Windows Service standardmäßig verwendete lokale SYSTEM Account hat keinen Zugriff auf Netzwerk Ressourcen (z.B.: Netzwerk-Laufwerke, Netzwerk-Drucker). Sollten Netzwerk Ressourcen verwendet werden, so muss ein Benutzer Account angelegt und konfiguriert werden, der Zugriff auf die verwendeten Ressourcen hat.

PDF2Printer-Dienst-konfigurieren-TN.png

PCF Druck-Steuerdatei

  • Triggert den Start der Druckausgabe
  • PCF Datei enthält getrennt mit Tab: Pfad der zu druckenden PDF, Name des Druckers, Papierlade (ID und Name der Lade getrennt mit ":"), Anzahl der Kopien
  • PDF2Printer erzeugt die Datei "printers.pnames" - In dieser sind die Namen der verfügbaren Drucker sowie die IDs und Namen der Papierladen zu finden.

Ausgabe auf Netzwerk Drucker

PDF2Printer wird als Dienst installiert und läuft standardmäßig unter dem lokalen SYSTEM Account. Dieser Account hat jedoch keine Berechtigungen um auf Netzwerk Ressourcen zuzugreifen. Somit kann mit der Standardinstallation auf keine Netzwerk-Drucker ausgegeben werden. Diese werden auch in der Datei "printers.pnames" nicht angeführt.

Um Netzwerk-Drucker nutzen zu können, muss der Dienst unter einem Benutzer Account laufen, der über die entsprechenden Berechtigungen im Netzwerk verfügt. Am besten ist es sich mit dem zu verwendenden Benutzer auch einmal am System anzumelden und zu kontrollieren ob der Benutzer die Drucker "sieht" und auf diese auch ausdrucken kann. Danach kann der PDF2Printer Dienst unter diesem Benutzer konfiguriert und gestartet werden. Damit sollten dann alle für den Benutzer verfügbaren Drucker (Lokal & Netzwerk) in der "printers.pnames" Datei enthalten sein.

Tags:
Erstellt von Gregor Herdy am 25/09/19, 14:22
XKey Wiki 2019